Mi, 13. Dezember 2017

Abgestürzt

05.10.2009 12:53

Gleitschirmpilot am Krippenstein tot geborgen

Nur mehr tot konnte am Montag ein 32-jähriger Ebenseer Gleitschirmpilot am Krippenstein im Bezirk Gmunden geborgen werden. Er wurde am Vormittag im Bereich Krippenbrunn gefunden, wie Alfred Höll, der Ortsstellenleiter der Bergrettung Obertraun, mitteilte. Der Mann war am Sonntag von einem Flug nicht mehr zurückgekehrt.

Der 32-Jährige hatte am Sonntagnachmittag mit Angehörigen telefoniert und gesagt, er werde nun vom Krippenstein ins Tal fliegen. Als er aber bis 21.30 Uhr nicht am Parkplatz, wo sein Auto stand, ankam, verständigte die Familie die Polizei. Nach einer Handypeilung wurde noch am Abend eine Suchaktion eingeleitet, allerdings blieb sie ohne Erfolg.

Am Montag durchkämmten wieder 25 Bergretter das Gebiet. Sie fanden den 32-Jährigen tot, er war in einer Seehöhe von etwa 1.550 Metern abgestürzt. Ein Hubschrauber des Innenministeriums brachte die Leiche des Mannes ins Tal.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden