Fr, 20. Oktober 2017

Nach Vergewaltigung

05.10.2009 10:13

Roman Polanski musste 13-Jähriger 500.000 $ zahlen

Der in Schweizer Auslieferungshaft sitzende Starregisseur Roman Polanski hat sich in den 90er-Jahren zu einer Zahlung von 500.000 Dollar Schadenersatz an die Frau bereit erklärt, die er als 13-Jährige Jahre zuvor sexuell missbraucht hatte. Die "Los Angeles Times" berichtete am Samstag unter Berufung auf Gerichtsdokumente, dass Polanski der Verpflichtung aus dem Jahr 1993 allerdings zunächst nicht nachgekommen sei.

Noch im Jahr 1996 hätten Anwälte versucht, mithilfe der Justiz das Geld bei Filmstudios, Polanskis Agent sowie der US-Schauspielergewerkschaft einzutreiben. Als Zeichen dafür, dass der Regisseur schließlich doch zahlte, wertet die "Los Angeles Times", dass die Frau ihre juristischen Bemühungen einstellte und sich sogar gegen eine Gefängnisstrafe Polanskis aussprach.

Vor Urteilsverkündung nach Europa geflohen
Polanski war Ende September bei seiner Einreise in die Schweiz auf der Grundlage eines US-Haftbefehls festgenommen worden. Er hatte sich 1977, im Alter von damals 43 Jahren, in den USA an einer 13-Jährigen vergangen. Er bekannte sich schuldig und saß dafür zunächst 47 Tage im Gefängnis, floh aber vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seitdem nie in die USA zurück.

Ehefrau zieht zweideutigen Song zurück
Polanskis Ehefrau, die Sängerin und Schauspielerin Emmanuelle Seigner, hat das Erscheinungsdatum ihres neuen Albums auf den 25. Jänner 2010 verschoben. Ein Song, der entfernt an Polanskis Vergewaltigungsfall erinnert, soll herausgenommen werden. Im Chanson "Qui etes-vous?" umwirbt ein älter klingender Mann eine widerspenstige junge Frau. Die Produktionsfirma Sony wollte dies gegenüber der Nachrichtenagentur AFP nicht bestätigen und auch keine weiteren Gründe für den vorläufigen Rückzug des Albums "Dingue" angeben. Es hätte am 2. November erscheinen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).