Mi, 18. Oktober 2017

Nach China verkauft

05.10.2009 09:04

Politik hat nichts von FACC-Verkauf gewusst

Als es 2005 darum gegangen ist, ob das neue FACC-Werk in Reichersberg im Innviertel oder im steirischen Fohnsdorf gebaut wird, war das noch eine hochpolitische Frage. Doch der Verkauf der (fast) ganzen FACC an die Chinesen durch Ludwig Scharinger und Hannes Androsch ging jedoch an der Politik vorbei.

„Ich hab’s im Radio gehört“, wurde Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl am Samstag von der Nachricht des 91,25-prozentigen Verkaufs des Flugzeugteilebauers FACC an den chinesischen Luftfahrtkonzern XAC völlig überrascht.

Sigl bekräftigte das auch noch in einer Aussendung später: „Die oö. Landesregierung war in keinster Weise informiert und ist daher über diese Entwicklung überrascht“, so der Text. Immerhin kann Sigl (nachträglich) erfreut feststellen, „dass die XAC eine Standort- und Arbeitsplatzgarantie für Oberösterreich gegeben hat und auch die Entwicklungsarbeit weiterhin in Oberösterreich bleiben wird“, so der Landesrat.

Der designierte neue SPÖ-Landeschef Josef Ackerl findet den FACC-Verkauf durch Raiffeisen Oberösterreich und Hannes Androsch trotzdem höchst bedauerlich .„Es wäre gut, sich auf ähnliche Fälle vorzubereiten, die durch die Krise noch kommen werden. Wir müssen Unternehmenszentralen und zumindest Kernaktionäre in unserem Bundesland halten.“ Dafür werden wir kämpfen“, so Ackerl.

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).