Di, 23. Jänner 2018

Gegen Klimawandel

04.10.2009 14:19

"Nackerbatzerl"-Demo in Weinberg

Etwa 700 "Nackerbatzerln" haben sich im französischen Burgund in einem Weinberg eingefunden, um auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen. "Wenn wir jetzt nicht handeln, dann sind die Menschheit und das kulturelle Erbe gefährdet", betonte Pascal Husting von Greenpeace France, Mitorganisator der Aktion.

Die Umweltorganisation hatte gut zwei Monate vor dem Klimagipfel in Kopenhagen gemeinsam mit dem US-Fotografen Spencer Tunick zu dem Nackt-Wandertag aufgerufen. "Zum Glück war das Wetter hervorragend", sagte eine Greenpeace-Sprecherin. Die Nackten kamen laut Greenpeace aus ganz Frankreich, einige waren sogar aus dem Ausland angereist.

Bereits vor zwei Jahren hatten die Umweltorganisation und Tunick 600 freiwillige Aktmodelle auf dem Aletschgletscher im Süden der Schweiz versammelt, um auf das Problem der Klimaerwärmung aufmerksam zu machen. Der Amerikaner ist für seine Installationen mit massenhaft nackten Menschen bekannt, die er "lebende Skulpturen" oder "Körperlandschaften" nennt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden