Mo, 11. Dezember 2017

Zehn Festnahmen

02.10.2009 15:29

Salzburger Ermittler decken EU-weite Schlepperbande auf

Die Polizei hat vor kurzem einen Schlepperring ausgehoben, der seit Mai 2008 mehrere hundert Personen nach Österreich geschleust haben soll. Zehn Personen, neun Kosovo-Albaner und eine Österreicherin, wurden festgenommen. Der entscheidende Hinweis für den Erfolg kam von einem Schlepper, der in Salzburg aufgeflogen war. Weitere Ermittlungen führten das Landeskriminalamt Salzburg dann zum Haupttäter nach Wien.

Ein kleiner Schlepper in Salzburg und daraus resultierende Observationen haben Beamte des Landeskriminalamtes Salzburg zum Haupttäter geführt, der in Wien saß. In einer Bunkerwohnung in Margareten habe man zunächst zehn Geschleppte gefunden, die rund 2.500 Euro pro Person bezahlt haben, erklärte Major Christian Voggenberger.

Insgesamt sollen mehrere hundert Menschen aus dem Kosovo und aus Albanien zwischen 2.500 und 8.000 Euro für die Einschleusung nach Österreich und weiter in andere EU-Staaten bezahlt haben.

Größter Schlag der vergangenen Jahre
Laut Gerald Tatzgern, Leiter des Büros für Schleppereibekämpfung im Bundeskriminalamt, handelt es sich "bei der Operation 'Eule' um einen der größten Schläge gegen die internationale Schlepperkriminalität der vergangenen Jahre". Unter den Festgenommenen sollen sich auch die drei Hauptverdächtigen befinden.

20 Personen pro Fahrzeug
Die Route verlief über Serbien und Ungarn nach Österreich. Eine verdächtige Frau war übrigens der Liebe und des Geldes wegen an den Aktivitäten der Gruppe beteiligt. In Österreich wurden die Flüchtlinge, die teils zu Fuß, teils in Fahrzeugen unterwegs waren, von den mutmaßlichen Organisatoren in Gruppen von bis zu 20 Personen in Fahrzeugen nach Wien gebracht.

Von Wien aus weiter geschleppt
Dann ging es weiter in die Zielländer wie Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien, die Schweiz und Großbritannien. Von der Zieldestination hing letztendlich auch der Preis ab. Großbritannien war am teuersten: 8.000 Euro zahlten die Geschleppten unter anderem für die Erstellung spezieller Dokumente.

Ermittlungserfolg aus Salzburg und Niederösterreich
Federführend bei den Ermittlungen waren die Landeskriminalämter Salzburg und Niederösterreich, beteiligt waren auch das Landeskriminalamt Burgenland, das Landespolizeikommando Wien sowie die "Cobra". Hausdurchsuchungen wurden in Niederösterreich, Salzburg und Wien durchgeführt. Der Fall war am Freitag noch nicht abgeschlossen. Im Bundeskriminalamt wollte man nicht ausschließen, dass es in den nächsten Tagen weitere Festnahmen geben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden