So, 19. November 2017

Simsen verboten

02.10.2009 10:45

Obama verbietet Mitarbeitern SMS-Nutzung am Steuer

US-Präsident Barack Obama greift durch: Alle Bundesangestellten quer durch die USA dürfen künftig keine SMS mehr schreiben, wenn sie am Steuer von Dienstfahrzeugen sitzen oder mit ihren Privatautos geschäftlich unterwegs sind. Generell wird ihnen verboten, während des Fahrens Dienst-Mobilgeräte wie Handys oder Blackberrys zu verwenden.

Als größter Arbeitgeber müsse die Regierung mit gutem Beispiel vorangehen und die Unfallgefahren verringern helfen, erklärte Obama in seiner am Donnerstag veröffentlichten Verordnung. Er verwies auf jüngste tödliche Unfälle, bei denen Fahrer durch SMS-Lesen oder -Verschicken abgelenkt waren. Erst im vergangenen Monat waren in Boston 50 Passagiere verletzt worden, als eine U-Bahn auf eine andere auffuhr. Der Zugführer gab später zu, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls beim sogenannten Simsen war.

Von der Verordnung betroffen sind fast drei Millionen Behördenbeschäftigte. Gesetzlich ist in den USA das Simsen am Steuer bisher nur in 18 Staaten und in der Hauptstadt Washington verboten.

Unfallgefahr steigt um das 23-Fache
Auslöser für das SMS-Verbot ist eine im Juli veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern des Virginia Tech Transportation Institute (VTTI), derzufolge das SMS-Tippen während der Fahrt weitaus gefährlicher ist als bisher angenommen. Demnach steigt die Unfallgefahr bei Lastwagenfahrern um das 23-Fache, wenn sie am Lenkrad Textmeldungen tippen, statt sich auf den Verkehr zu konzentrieren (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden