Mi, 22. November 2017

„Cold Case“

02.10.2009 09:51

Sextäter soll zwei Morde auf dem Gewissen haben

Der Fall erinnert an die TV-Serie "Cold Case – kein Opfer ist je vergessen": Die Linzerin Gabi Blaha (25) könnte 1985 ebenso wie 1992 die Salzburgerin Silke Schnabel (17) von jenem mehrfach vorbestraften Sextäter Anton W. (52) erwürgt worden sein, gegen den nun neuerliche Ermittlungen laufen. Indizien und Parallelen gibt’s, doch in beiden Mordfällen sind die wichtigsten Beweisstücke verschlampt worden.

Nachdem das Linzer Strichmädchen am 16. Oktober 1985 in seinem Zimmer an der Hofgasse erwürgt und erstochen aufgefunden worden war, wurde der Tatort zum Rummelplatz von Schaulustigen bis hin zu Stadtpolitikern. Was an Spuren übrig blieb, vernichtete die vorsintflutliche CSI-Technik und verrottete in einem feuchten Gerichtskeller. Es blieben keine DNA-Beweise übrig, nur Indizien und Aussagen, die den damals 29-jährigen Zuhälter Tibor Foco belasteten, bei seiner Personalsuche nicht nur Elfi Hochgatter (24), sondern auch Gabi Blaha (25) ermordet zu haben.

Nun könnte ein anderer Ex-Häftling den flüchtigen Ex-Lebenslangen entlasten: Nachdem er eine fünfjährige Gefängnisstrafe wegen einer brutalen Vergewaltigung verbüßt hatte, soll der damals 28-jährige Salzburger Sextäter Anton W. im Herbst 1985 auch in Linzer Rotlichtlokalen unterwegs gewesen sein. Erwiesen ist, dass dieser Verdächtige splitternackt und stockbetrunken am 11. Juli 1992 am Salzach-Ufer lag, als dort Silke Schnabel (17) verschwand, deren Leiche zehn Tage später bei Ranshofen im Inn gefunden wurde: Bis ins Letzte abscheulich abnorme Detail genau so vergewaltigt und erwürgt wie vorher Gabi Blaha.

Silke Schnabels letzter Begleiter wurde verhaftet und verhört, nachdem man bei ihm den Blouson des Opfers und einen blutverschmierten Gürtel gefunden hatte. Doch drei Monate später ist Anton W. frei, das Verfahren eingestellt. Erst 17 Jahre später erreicht Silkes Mutter mithilfe des Opferanwalts des Weißen Rings eine Wiederaufnahme. Die Justiz rollt den Fall Schnabel neu auf und wird auch den Parallelfall Blaha untersuchen müssen, weil eine StPO-Novelle den Hinterbliebenen von Mordopfern ermöglicht, eine Fortführung zu beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden