Sa, 24. Februar 2018

55.000 Euro:

14.02.2018 21:50

Drogen aus Darknet verkauft

In Bruck kam die Polizei zwei Steirern, 24 und 25 Jahre alt, auf die Spur, die im Darknet Suchtgift im Verkaufswert von 50.000 Euro bestellt und damit in Graz und Bruck gedealt haben sollen. Der Ältere legte ein Teilgeständnis ab, der Jüngere streitet alle Vorwürfe ab.

Der Fall kam durch einen Zufall ins Rollen. In Bruck entdeckte eine Hausmeisterin ein „suspektes Paket“ und brachte es zur Polizei. Darin befand sich Suchtgift. Nach intensiven Erhebungen forschten die Beamten der Suchtgiftgruppe einen 24-jährigen Obersteirer und einen Grazer (25) aus.

Sie sollen über das Dark-net an die 50 Deka Kokain, Heroin und Mephedron (ein seit 2010 als Droge geltendes Düngemittel) sowie 800 Stück Ecstasytabletten zu Dumpingpreisen gekauft haben. Dabei verwendeten die Verdächtigen vier verschiedene Lieferadressen und sechs erfundene Namen. Ein Großteil des Suchtgiftes stammte aus Holland, der Rest aus Spanien. Die Ware wurde in Graz und im Raum Bruck mit hohem Gewinn verkauft. Die Männer sind in Haft.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden