Do, 23. November 2017

Männer verprügelt

01.10.2009 17:37

Ex-“Germany‘s Next Topmodel“ Gisele verurteilt

Weil sie im Oktober 2008 gleich drei Männer verprügelt, eine Frau mit ihren High Heels verletzt und nach einer Alkoholfahrt im Auto auch noch zwei Polizisten angegriffen hat, ist Ex-"Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Gisele jetzt zu einer neunmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Video von der Gerichtsverhandlung oben starten.

Es klingt eigentlich unglaublich, was sich die Heulsuse aus Heidi Klums "Germany's Next Topmodel" da geleistet hat. Die 21-Jährige war am 17. Oktober 2008 in Braunschweig alkoholisiert mit mehreren Personen in Streit geraten. Aggressiv ging sie auf zwei Männer los und traktierte diese mit Faustschlägen ins Gesicht, ein dritter bekam ihre Handtasche auf die Nase.

Eine Frau, der Gisele nach der Auseinandersetzung gefolgt war, verletzte sie mit den spitzen Hacken ihres Schuhs unter dem Auge. Laut "bild.de" muss Gisele der Frau Schmerzensgeld in Höhe von 1.000 Euro zahlen.

Auch zwei Polizisten bekommen je 200 Euro Schmerzensgeld. Sie hatten die Halb-Brasilianerin im Dezember 2008 als betrunkene Geisterfahrerin auf der Autobahn gestoppt und waren dafür ebenfalls attackiert worden.

Das Urteil des zuständigen Gerichts: Neun Monate bedingt wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, fahrlässiger und gefährlicher Körperverletzung.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden