Do, 22. Februar 2018

Nach wahrer Geschichte

14.02.2018 18:07

„Alles Geld der Welt“: Der Fall John Getty III.

Es ist dies die Verfilmung der Entführungsgeschichte um John Paul Getty III: Ein abgeschnittenes Ohr, eine Locke und die Forderung einer Irrsinnssumme von 17 Millionen Dollar schockierten 1973 die Welt, sorgten aber auch innerhalb des Getty-Clans für verhärtete Fronten, weigerte sich der Patriarch und Ölmagnat John Paul Getty Senior doch fürs Erste zu zahlen.

Es ist der Professionalität Ridley Scotts zu danken, dass er den Stoff nicht zum reißerischen Thriller hochpeitscht, sondern vielmehr ein innerfamiliäres Psychodrama daraus strickt, das zeigt, wie sehr Besitz eine Familie zu (ver-)formen vermag.

Und ja, es war auch Ridley Scott, der Kevin Spacey ob diffuser Missbrauchsvorwürfe beinhart aus dem Film rausschnitt und ihn durch Christopher Plummer ersetzte, der als Paterfamilias das zentrale Kraftfeld des Streifens bildet und diesen mit seinem in 88 Jahren gereiften Charisma adelt. Toll auch Michelle Williams als Mutter des Entführten, die wie eine Löwin für die Hinterlegung des Lösegelds kämpft. Die Überlänge von 132 Minuten ließe sich aber etwas eindampfen.

Kinostart von "Alles Geld der Welt": 16. Februar 2018

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden