Do, 22. Februar 2018

YouTube-Komödie

14.02.2018 12:44

Michael Fassbender will „Kung Fury 2“ drehen

Der deutsch-irische Star Michael Fassbender ("Steve Jobs", "Alien: Covenant") lässt sich auf ein ungewöhnliches Projekt ein. Wie "Variety" berichtet, soll er eine Hauptrolle in der Action-Komödie "Kung Fury 2" des schwedischen Regisseurs David Sandberg übernehmen. Sandberg und der amerikanische Schauspieler David Hasselhoff ("Knight Rider", "Baywatch") spielen ebenfalls mit. Hasselhoff war bereits 2015 in dem kultigen Kurzfilm "Kung Fury" zu sehen. 

Die geplante Spielfilmversion um den Polizisten Kung Fury wird in Miami im Jahr 1985 angesiedelt. Ab dem Sommer soll gedreht werden. Der halbstündige Streifen "Kung Fury" des schwedischen Regisseurs David Sandberg ist gleichermaßen Hommage wie Persiflage der Cop-, Kung-Fu- und Sci-Fi-Filme der 80er-Jahre.

Protagonist Fury wird darin auf eine geradezu wahnwitzige Zeitreise geschickt, die reichlich skurrile Begegnungen bereithält: mit Dinosauriern, Wikingern, Nazis - und David Hasselhoff. Letzter lieferte mit "True Survivor" auch den Titelsong zum Film, der sich nach seiner Veröffentlichung in Windeseile viral im Internet verbreitete.

Dem Netz ist es letztlich auch zu verdanken, dass Sandberg seinen filmischen Mix aus "Karate Kid", "Wargames", "Tron", "Conan", "Zurück in die Zukunft" und Co. verwirklichen konnte: Mehr als 17.000 Nutzer aus aller Welt spendeten per Crowdfunding-Plattform Kickstarter über 630.000 Dollar - Geld, das dem Regisseur nach zum Großteil in die Postproduktion der Spezialeffekte floss.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden