Do, 22. Februar 2018

Treue Fans der Marke

14.02.2018 12:33

Nokia verkaufte mehr Smartphones als Google

Schätzungen des Marktforschungsunternehmens Counterpoint zufolge hat HMD Global im wichtigen Weihnachtsquartal 4,4 Millionen Smartphones der Marke Nokia verkauft – und damit mehr als etwa Sony, HTC oder Google.

Mit 4,4 Millionen verkauften Geräten weltweit und einem Marktanteil von einem Prozent sei HMD Global mit seiner Marke Nokia inzwischen größer als unter anderem HTC, Sony, Google, Alcatel, Lenovo, OnePlus, oder Asus, twitterte Counterpoint-Analyst Neil Shah. Im weltweiten Vergleich verfehlte HDM Global den Einzug in die Top Ten der wichtigsten Smartphone-Hersteller mit Rang elf demnach nur knapp.

In Großbritannien konnte die Marke dagegen zur Nummer drei aufsteigen, und in Russland, Vietnam sowie dem Nahen Osten gelang der Sprung unter die Top fünf. Bei den sogenannten Feature-Phones, also einfachen Handys, schaffte es Nokia laut Shah im vierten Quartal 2017 mit einem Marktanteil von 15 Prozent sogar auf Platz eins.

Nokia galt einst als Weltmarktführer bei Handys. Dem finnischen Unternehmen gelang jedoch nicht der Anschluss an den Smartphone-Markt. Nach relativ erfolgloser Zusammenarbeit mit Microsoft hatte der Softwarekonzern 2014 die Handy-Sparte von Nokia übernommen, ein Jahr später trennte sich Microsoft von Nokia. Die finnische Firma HMD Global, 2016 von ehemaligen Nokia-Managern gegründet, sicherte sich bis 2024 die Namensrechte und vertreibt seit vergangenem Jahr auch hierzulande seine ersten Smartphones unter der Marke Nokia.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden