Do, 22. Februar 2018

Nach Konzert-Absagen

14.02.2018 08:02

Fischer: „Bin weder schwanger noch todkrank“

Helene Fischer hat nach mehreren Konzertabsagen ihre Fans um Verständnis gebeten. "Ich muss akzeptieren, dass ich im Moment nicht bei euch und nicht für euch da sein kann", schrieb die 33-Jährige, die fünf Auftritte in Berlin abgesagt hatte und zunächst auch in Wien nicht auftreten konnte, am Dienstagabend auf Instagram.

Es gehe ihr den Umständen entsprechend gut. "Aber mein Infekt hält sich leider hartnäckig und lässt einfach nicht zu, dass ich für euch singen kann", erklärte sie und trat gleichzeitig Gerüchten entgegen: "Ich bin weder schwanger, und auch kein Wunderheiler aus den USA behandelt mich! Totaler Quatsch! Ich bin auch nicht todkrank, ich komme wieder!"

"Danke euch jeden Tag!"
Sie gedulde sich jetzt und vertraue darauf, dass alles so komme, wie es solle, wenn die Zeit reif sei, notierte die Schlagersängerin. "Ich weiß, was ihr auf euch nehmt, um bei einem Konzert dabei zu sein: Dafür danke ich euch jeden Tag! Umso schmerzvoller ist es ja für mich."

Am Montag hatte Helene Fischer auf ihren sozialen Medien erklärt, zunächst müssten zwei der fünf Konzerte in Wien auf Anraten ihres Arztes abgesagt werden. Ob die Konzerte am Freitag, Samstag und Sonntag stattfinden können, will Veranstalter Semmel Concerts am Donnerstagabend bekanntgeben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden