Mi, 25. April 2018

Getrennte Konten:

13.02.2018 19:00

Geld und Liebe nicht in einen Topf

Unromantisch oder einfach nur pragmatisch? 50 Prozent der oberösterreichischen Paare haben getrennte Konten – in einer europaweiten Studie liegen die Landsleute damit an der einsamen Spitze! Im Österreich-Schnitt trennen nämlich nur 39 Prozent der Paare ihre Finanzen, im Europa-Schnitt überhaupt nur 25 Prozent.

Eine eher nüchterne Meldung zum Valentinstag – Gründe dafür, warum ausgerechnet die Oberösterreicher Geld und Liebe so oft trennen, liefert die Studie der ING-Diba nicht. Paar-Therapeut Maximilian Schallauer aus Walding hat aber eine Vermutung: „Es könnte mit der wachsenden Selbstständigkeit der Frauen zusammenhängen, dass sie ihre Finanzen alleine regeln wollen. Getrennte Konten sind nicht unbedingt negativ, aber es sollten zwei Gewinner herauskommen.“ Auch sein Kollege Friedrich Fehlinger aus Schörfling hält beide Lösungen für möglich, ohne dass die Beziehung daran Schaden nimmt – siehe Interview unten.

Die ING-Diba listet als Entscheidungshilfe Vor- und Nachteile auf:

Volle Transparenz: Ein Gemeinschaftskonto ist praktisch, transparent und schafft Vertrauen. Allerdings kann es auch passieren, dass man sich für Ausgaben rechtfertigen muss.

Strenge Rechnung: Getrennte Konten und genau aufgeteilte Kosten beugen Streit ums Geld vor, doch der Aufwand, stattdessen alle Belege zu sammeln und am Monatsende abzurechnen, ist ungleich höher.

Gemeinsame Zahlungen: Ein Kompromiss ist es, ein gemeinsames Konto für gemeinsame Zahlungen wie Miete, Strom oder Lebensmittel einzurichten, auf die jeder einen gewissen Betrag einzahlt. Die eigenen Konten werden behalten. Von denen werden dann eigene Ausgaben bezahlt.

Friedrich Fehlinger, Psychotherapeut aus Schörfling am Attersee, weiß, dass jedes Paar unbedingt über Geld reden muss.

"Krone":Ihrer Erfahrung nach gibt es klare Befürworter des gemeinsamen Kontos.

Fehlinger: Ja, und zwar Paare, die sich jung kennenlernen und gemeinsam ihr Leben aufbauen. Die neigen eher dazu, alles in einen Topf zu werfen und dann gemeinsam zu entscheiden.

"Krone":Für wen kommt das überhaupt nicht in Frage?

Fehlinger: Paare, die zuvor schon einiges an Beziehungserfahrungen gesammelt haben, wollen eher das eigene Konto behalten, sich nicht auf Diskussionen einlassen.

"Krone":Was empfehlen Sie?

Fehlinger: Jedes Paar sollte über Geld reden und die beste Lösung für sich finden, denn über Geld entstehen auch Abhängigkeiten. Beides ist praktikabel, wenn es funktioniert. Man sollte aber darüber die Liebe nicht vergessen.

"Krone":Wie halten Sie es denn mit der Geldfrage in Ihrer eigenen Ehe?

Fehlinger: Ich bin mit meiner Frau nun 18 Jahre lang zusammen, jeder zahlt von den Fixkosten einen dem Einkommen angepassten Teil, aber jeder zahlt seine eigenen Ausgaben selbst.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden