Do, 22. Februar 2018

2-Jähriger überfahren

14.02.2018 08:15

Nach Tragödie: Beistand in schwerster Stunde

Ein Vater übersieht am Montag Abend in Neustift beim Schneeräumen sein Kind und überfährt es. Der 2-jährige Sohn stirbt. Die "Krone" berichtete http://www.krone.at/1639070 Ein ganzer Ort trauert – und er unterstützt. Das ist wichtig, denn die soziale Gemeinschaft kann Stütze sein, wie Dietmar Kratzer, Leiter der Krisenintervention im Gespräch mit der „Tiroler Krone“ erklärt.

Der Winter heuer ist ausgeprägt, Schneeräumungen gehören quasi zur täglichen Arbeit. Dass dabei ein so tragischer Unfall passiert – damit rechnet niemand. Umso wichtiger ist die Hilfe des Kriseninterventionsteams, das Betroffene vor Ort in den ersten Stunden betreut.

"Jeder Mensch reagiert anders"
Dietmar Kratzer ist fachlicher Leiter des Kriseninterventionsteams des Roten Kreuzes. Sein Team besteht aus 220 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die immer dann zur Stelle sind, wenn Menschen in emotionale Ausnahmezustände geraten. „Jeder Mensch reagiert anders“, erklärt Kratzer. „Es gibt jene, die ganz ruhig werden und innerlich zusammensacken. Und es gibt jene, die nicht still sitzen können.“ Das Kriseninterventionsteam versucht entsprechend darauf einzugehen.„Bei plötzlichem Tod eines geliebten Menschen, finden sich Betroffene in einem Gefühl der Hilflosigkeit und des Kontrollverlustes wieder“, schildert Kratzer. „Dann versuchen wir eine erste Ruhe herzustellen und mit den Ressourcen der Person zu arbeiten.“ Konkret heißt das: „Wir helfen den Menschen sich selbst zu helfen, um Kontrolle zurück zu erobern.“ Im besten Fall, verständigt der Betroffene dann selbst Personen, die er gerne um sich haben will. Das Kriseninterventionsteam begleitet dabei.

Soziale Gemeinschaft
Ein Einsatz dauert zwischen drei und fünf Stunden – jedenfalls so lange bis das Familiensystem übernehmen kann. „Die soziale Unterstützung ist wesentlich“, erläutert Dietmar Kratzer. „Da ist die Familie, die Freunde und auch die Nachbarschaft, die anerkennen, dass etwas Schlimmes passiert ist und den Betroffenen durchhelfen.“ Damit irgendwann auch wieder ein bisschen Alltag Platz hat. „Wohlwollendes unterstützen“, nennt es der Experte. Das ist der Familie aus Neustift zu wünschen. Um den kleinen Buben trauern die Eltern, ein großer Bruder, die weitere Familie und der Ort.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden