Fr, 24. November 2017

Tausende ermordet

30.09.2009 15:04

Gedenkfeier für NS-Opfer im Schloss Hartheim

Im Schloss Hartheim in Alkoven in Oberösterreich, in dem von 1940 bis 1944 eine NS-Euthanasieanstalt untergebracht war, findet am Donnerstagabend die heurige Gedenkfeier für die Opfer statt. 2009 jährt sich zum 70. Mal die Unterzeichnung des sogenannten "Gnadentoderlasses". Das von Adolf Hitler unterzeichnete Dokument bildete die Grundlage für das NS-Euthanasieprogramm.

In Hartheim sind nahezu 30.000 körperlich und geistig beeinträchtigte sowie psychisch kranke Menschen ermordet worden. Sie waren teils Bewohner der Landesheil- und Pflegeanstalten, teils arbeitsunfähige Häftlinge aus den Konzentrationslagern Mauthausen, Gusen und Dachau sowie Zwangsarbeiter.

2003 wurde in dem Schloss mit einer Gedenkstätte und der Ausstellung "Wert des Lebens" der "Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim" mit Mitteln des Landes Oberösterreich und des Bundes errichtet. Er soll der Reflexion über Voraussetzungen und Folgewirkungen der nationalsozialistischen Euthanasie und Eugenik dienen und dazu die Geschehnisse im Nationalsozialismus dokumentieren sowie die Denkmuster und Ideen darstellen, die in immer wieder neuen Ausformungen entstehen und wirksam werden können. Zudem wird der heutige Umgang der Gesellschaft mit beeinträchtigten Menschen thematisiert.

Bei der Feier wird nach einer Ansprache von Landeshauptmann Josef Pühringer der Präsident der Lebenshilfe Österreich Germain Weber die Gedenkrede halten. Schüler des BRG Steyr werden "Lebensspuren" von Opfern der NS-Euthanasie in Hartheim vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden