Do, 14. Dezember 2017

"Hier fehl am Platz"

30.09.2009 13:19

Wiesn-Wirt ließ Michael Jacksons Vater nicht ins Zelt

Wiesn-Wirt Sepp Krätz hat den Vater des kürzlich mit 50 Jahren verstorbenen Popstars Michael Jackson nicht in sein berühmtes "Hippodrom"-Festzelt gelassen - wegen "moralischer Bedenken". Er habe eine Reservierungsanfrage von Joe Jackson (im Bild vor dem Schloss Atzelsberg nahe Marloffstein) für das derzeit stattfindende Oktoberfest bekommen und sie abgelehnt, erzählte er dem "Stern".

"Man kann doch nicht fröhlich feiern und mitschunkeln, obwohl das eigene Kind vor Kurzem gestorben ist. Das gehört sich nicht", sagte der Gastronom. "Wer den Anstand verletzt, der ist bei uns fehl am Platze."

Hotel-Erbin Paris Hilton hatte vor drei Jahren dagegen Glück - sie durfte ins Zelt. "Bei uns hat sie sich ordentlich aufgeführt", sagte Krätz, der das Festzelt "Hippodrom" seit 15 Jahren auf dem Oktoberfest führt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden