Di, 20. Februar 2018

Mehrere Knochenbrüche

12.02.2018 16:31

Irak: Bagdadi am Leben, aber schwer angeschlagen

Der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat ist nach irakischen Angaben weiter am Leben. Abu Bakr al-Bagdadi sei zwar bei Luftangriffen schwer verletzt worden, doch weiter am Leben und befinde sich im Nordosten Syriens in medizinischer Behandlung, sagte der Generaldirektor der Anti-Terror-Abteilung des Innenministeriums in Bagdad, Abu Ali al-Basri, am Montag.

Demnach leidet der IS-Führer an diversen Verletzungen, Diabetes sowie Knochenbrüchen, die ihn daran hinderten, ohne Hilfe zu gehen. Basri berief sich auf "unzweifelhafte Informationen" sowie Dokumente der IS-Miliz. Russland hatte im Juni 2017 den Tod Bagdadis verkündet, doch wurde dies einige Wochen später von US-Seite bezweifelt.

Neues altes Fahndungsbild
Der selbst ernannte Kalif, der mit echtem Namen Ibrahim Awad Ibrahim Ali al-Badri al-Samarrai heißt, steht an der Spitze einer jüngst vom Irak veröffentlichten Liste "international gesuchter Terroristenführer". Der IS-Chef war nur ein einziges Mal im Juli 2014 in einer Moschee in Mossul aufgetreten, nachdem die sunnitische Extremistengruppe die nordirakische Großstadt und weite Gebiete des Landes erobert hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden