Di, 20. Februar 2018

Oder doch nur verlegt?

12.02.2018 12:55

„Bankräuber“ verliert nach Faschingsparty Pistole

Ein bisschen zu originalgetreu wollte ein Steirer sein Faschingskostüm auf einer Party in Graz umsetzen: Er verkleidete sich am Freitag als Bankräuber - seine echte Pistole durfte dabei natürlich nicht fehlen. Am Nachhauseweg vom rauschendem Fest ging dem 63-Jährigen aber ausgerechnet dieses "Accessoire" - zumindest vermeintlich - verloren.

Am Abend besuchte der 63-Jährige ein Faschingsfest in einem Lokal im Bezirk Gösting. Die echte Pistole nahm er dorthin mit - trug sie aber laut eigenen Angaben ungeladen und zudem verdeckt.

Waffenverbot ausgesprochen
Nach der Party sei dem Steirer die Waffe dann irgendwie abhandengekommen - das erzählte der 63-Jährige zumindest am Samstagnachmittag der Polizei, als er den Verlust anzeigte. Da der Mann nur eine Waffenbesitzkarte hat, wurde ein vorläufiges Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen. Zudem stellten die Polizisten weitere Waffen und Munition im Haus des Steirers sicher.

Noch am selben Abend tauchte die verloren geglaubte Pistole dann plötzlich wieder auf: Und zwar im Haus des Steirers. Die Polizei stellte auch diese Schusswaffe sicher, der 63-Jährige wurde angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden