Do, 26. April 2018

Sujet gegen Homo-Ehe

12.02.2018 12:36

Ermittlungen wegen Flyer der Burschenschaft Leder

Mit einem schwulenfeindlichen Flyer hat die Burschenschaft Leder die Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft Leoben auf sich gezogen: Nach der Berichterstattung über den Vorfall wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verhetzung eingeleitet. Eine Sprecherin schilderte am Montag, dass gegen fünf namentlich bekannte sowie weitere unbekannte Personen Erhebungen geführt werden. Geprüft werde auch ein möglicher Verstoß gegen das Verbotsgesetz.

Burschenschafter sollen den Flyer laut Montanuniversität Leoben am 10. Jänner verteilt haben. Zu sehen ist eine Gegenüberstellung eines Familienbildes des nationalsozialistischen Malers Wolfgang Willrich und ein schwules Paar bei einer Parade. Dazu die Überschriften: "Das ist eine Familie" und "Das sicher nicht". Auf dem Flyer waren außerdem mehrere Zeilen zu lesen, in denen die Ehe zwischen Mann und Frau angepriesen wurde. Darunter ist zu lesen: "Eine Verbindung, bei der es keine Möglichkeit auf neues Leben geben kann als Ehe zu bezeichnen ist ein perverser Etikettenschwindel."

Universität schloss Burschenschaft von Feierlichkeiten aus
Die Leobner Burschenschaft Leder hat sich Ende Jänner vom Flyer-Sujet distanziert. Dass man bei der Sujet-Auswahl ein Bild des nationalsozialistischen Malers Wolfgang Willrich verwendete, sei nicht intendiert gewesen, man habe von diesem Hintergrund nichts gewusst. An der grundsätzlichen Aussage, nämlich gegen die Ehe für Homosexuelle, wurde festgehalten. Die Montanuniversität Leoben hat die Mitglieder der Burschenschaft "Leder" bereits von allen akademischen Feierlichkeiten ausgeschlossen, bis es zu einer "befriedigenden Reaktion" ihrerseits komme.

Staatsanwaltssprecherin Carolin Weißenbacher erklärte, dass unter den namentlich bekannten Verdächtigen auch Mitglieder der Burschenschaft sind. Die Ermittlungen waren Ende Jänner von der Staatsanwaltschaft eingeleitet worden, nachdem Medien über den Flyer berichtet hatten. Bisher stehen die Erhebungen erst am Anfang. Es wurden aber schon unter anderem der Rektor der Montanuni, Wilfried Eichlseder, sowie Pressesprecher Erhard Skupa befragt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden