So, 19. November 2017

Streit schreckt ab

30.09.2009 10:21

Nichtwähler sind die zweitstärkste „Partei“

1,086 Millionen Oberösterreicher waren bei der Landtagswahl wahlberechtigt – 80,34 Prozent sind auch hingegangen, 217.716 Leute also nicht. Damit sind die Nichtwähler zweitstärkste „Partei“ noch vor der SPÖ mit ihren 213.516 Stimmen! Laut den Wahlforschern von SORA ist Parteien-Streit das stärkste Nichtwahlmotiv.

Oberösterreichs Beteiligung bei der Landtagswahl ist zwar von 78,65 auf 80,34 Prozent gestiegen, liegt damit im Bundesländervergleich relativ hoch – und eben auch höher als 2003, ein Wahljahr, in dem es besonders der Freiheitlichen Partei schlecht gelungen war, Wählerinnen und Wähler zum Urnengang zu motivieren.

Streitereien halten vom Wählen ab
Was waren nun die wichtigsten Nichtwahlmotive? „Das stärkste Motiv, nicht an der Landtagswahl teilzunehmen, war ein Streitklima zwischen den Parteien selbst. 22 Prozent der Nichtwählerinnen und Nichtwähler nennen dieses Motiv als sehr wichtig für ihre Entscheidung, nicht wählen zu gehen. Mit jeweils 13 Prozent waren ein wenig attraktives Angebot der Parteien bzw. Kandidatinnen und Kandidaten relevante Nichtwahlmotive. Auch Enttäuschung über bestimmte Parteien spielt mit.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden