Sa, 21. Oktober 2017

Streit eskaliert

30.09.2009 08:56

Gewerkschaft in Konflikt mit Büromöbelhersteller

In einem bereits bestehenden Konflikt zwischen der Gewerkschaft Bau-Holz und dem Büromöbelhersteller Hali in Eferding hat es am Dienstag eine neue Eskalationsstufe gegeben. Die Arbeitnehmervertretung wirft der Firma vor, sie betreibe einen Kleinkrieg, um den Betriebsrat loszuwerden, und schrecke dabei auch vor Kündigungen nicht zurück. Das weist Hali zurück.

Der Landessekretär der Gewerkschaft Stefan Meier verweist auf nunmehr erfolgte einvernehmliche Kündigungen von 13 Monteuren. Damit wolle das Unternehmen nur den Mitarbeiterstand drücken, um den Betriebsrat loszuwerden. Hali hat laut Meier erklärt, dem Betriebsrat würden in Dolge keine Freistellungen mehr zustehen, weil der Personalstand gesunken ist.

Weil es für den gesunkenen Personalstand keine Belege gibt, soll der Betriebsrat daraufhin weiter auf seine Freistellung bestanden haben. Jetzt ist ein gerichtliches Verfahren zur Kündigung des Betriebsrats anhängig. Laut Meier will sich die Unternehmensleitung des Betriebsrates entledigen, weil er sich gegen Verschlechterungen bei der Entlohnung der Mitarbeiter wehrt - Kostensenkungen bei den Personalausgaben sollen den befürchteten Umsatzrückgang von 30 Prozent ausgleichen.

Marketingleiter Andreas Platzer meint, dass sich auch Hali nicht dem allgemeinen Trend der Branche entziehen kann. Die Kündigungen haben sich laut Platzer daraus ergeben, dass weniger Büromöbel verkauft würden, damit sei auch weniger zu montieren. Ein Zusammenhang mit dem Rechtsstreit mit dem Betriebsrat bestehe nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).