So, 22. April 2018

17 Mio. „Nano“ geraubt

12.02.2018 11:56

Kryptobörse um 140 Millionen Euro erleichtert

Nach der japanischen Coincheck - krone.at berichtete - hat es jetzt die italienische Kryptobörse BitGrail erwischt: Ihr wurde 17 Millionen Einheiten der Kryptowährung „Nano“ gestohlen. Gegenwert zum Tatzeitpunkt: knapp 140 Millionen Euro.

BitGrail hatte seine Nutzer am Freitag informiert, dass über interne Kontrollen verschiedene unautorisierte Transaktionen aufgedeckt wurden. Der Handel wurde daraufhin ausgesetzt, auch Abhebungen und Einzahlungen sind bis auf Weiteres nicht möglich. Die Ermittlungen laufen, eine heiße Spur gibt es Medienberichten nach bislang allerdings nichts. Nach der Bekanntgabe rutschte der Kurs der Cyberwährung um 6,5 Prozent ab.

Nano wird bislang in vergleichsweise geringen Mengen gehandelt. Die Cyberdevise firmierte bis vor Kurzem noch unter dem Namen Railblock. Wie Bitcoin und andere Kryptowährungen erlebte auch Railblock zuletzt starke Kursschwankungen. Anfang Dezember lag ein Railblock noch bei 16 Euro-Cent, einen Monat später waren es rund 30 Euro, ehe die Währung Anfang Februar wieder auf unter sechs Euro fiel.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden