Mo, 23. April 2018

Nach Herren-Abfahrt

12.02.2018 00:13

Vom Winde verweht! Auch Damen-RTL verschoben

Nach der Herren-Abfahrt ist bei den Winterspielen in Pyeongchang am Montag auch der Damen-Riesentorlauf wegen zu viel Wind abgesagt worden. In Yongpyong blies der Wind so heftig, dass selbst beim ersten Alpinski-Technikbewerb eine Durchführung unmöglich war. Beide Rennen sollen nun am Donnerstag nachgeholt werden.

Damit kann dieser Tag zum alpinen "Super-Thursday" werden. Spätestens bis dahin soll auch der Wind deutlich nachgelassen haben. Allerdings sind davor für Dienstag in Jeongseon die Herren-Kombi und am Mittwoch der Damenslalom in Yongpyong geplant. Die Vorbereitungs-Prozeduren darauf liefen programmgemäß, ein zusätzliches Abfahrtstraining der Kombinierer am Montag war aber schon am Vortag abgesagt worden.

"An ein Rennen war keinesfalls zu denken"
"Bei der Jurybesichtigung war äußerst starker Wind mit Böen von sicher bis zu 80 km/h. Die im Schnee liegenden Ski hat es davongewirbelt. Man hat zum Teil den Steilhang nahezu gerade runterfahren können und ist sehr stark durch den Gegenwind gebremst worden", schilderte Jürgen Kriechbaum die Situation in Yongpyong, dem Zentrum der Technikrennen. "An ein Rennen war keinesfalls zu denken", erklärte der ÖSV-Damenrennsportleiter. "Es war ein Wunder, dass die Lifte gegangen sind."

Die Verantwortlichen der Alpinski-Rennen kommen nun schön langsam in Zeitnot. Denn auch am Dienstag und Mittwoch bläst der Wind offenbar kräftig weiter.

"Die Vorhersagen für diese Tage lauten auf ähnlich starken Wind und Böen", sagte Kriechbaum. Dass man die kommenden Rennen an diesen Tagen trotzdem angesetzt habe, sei nachvollziehbar. "Sonst kommt man irgendwo in Bedrängnis."

"Keine Chance auf ein faires Rennen"
Die Ski-Damen fuhren großteils in der Früh zwar mit Gondel und Sessellift nach oben, blieben dort aber gleich sitzen und fuhren wieder zu Tal. Auch Viktoria Rebensburg war zunächst über die rasche Absage eines Technikbewerbes erstaunt. "Schade. Ich wäre gerne gefahren. Aber die Bedingungen sollen gut und fair sein für alle. Wenn das nicht der Fall ist, ist es besser abzusagen", sagte die deutsche Mitfavoritin.

Der österreichische DSV-Damenchef Jürgen Graller hielt die Absage ebenfalls für "absolut gerechtfertigt". "Es gab keine Chance auf ein faires Rennen. Es war gut, gleich zu entscheiden und nicht den ganzen Tag hinzuwarten. Jetzt geht der Fokus auf 15. Februar."

Windböe ließ TV-Kamera von Podest im RTL-Ziel stürzen
Der starke Wind hat im Zielraum der alpinen Riesentorlauf-Strecke für ein Schreckmoment gesorgt. Eine Böe erfasste am Montag eine TV-Kamera und ließ diese von einem knapp zehn Meter hohen Podest in die Tiefe stürzen. Bei dem Vorfall, der sich nach der Absage des Damen-Rennens ereignete, wurde niemand verletzt. Ein Mitarbeiter des kanadischen TV-Sender CBC berichtete, dass die Kamera samt Stativ direkt neben ihm zu Boden gekracht sei.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden