Fr, 23. Februar 2018

Unglück in Bolivien

11.02.2018 16:12

Gasexplosion bei Karnevalsumzug: Mehrere Tote

Bei einer Gasexplosion am Rande eines Karnevalsumzugs in Bolivien sind am Samstag acht Menschen gestorben - darunter auch vier Kinder. Weitere 40 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt. Eine Gasflasche bei einem mobilen Imbissstand war explodiert.

Das tragische Unglück ereignete sich in der Stadt Oruro in den Anden. Dort befindet sich das Zentrum des bolivianischen Karnevals. Jährlich kommen Hunderttausende Besucher, um die schönen Kostüme zu sehen und die ausgelassene Stimmung zu erleben. Zahlreiche fliegende Händler verkaufen nahe dem Festumzug warme Snacks. Beim Hantieren mit Speiseöl dürfte das Unglück passiert sein, wie die Polizei gegenüber Medien erklärte. Eine absichtliche Manipulation der Gasflaschen wird ausgeschlossen.

Präsident Evo Morales zeigte sich bestürzt und versicherte auf Twitter: "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien. Wir werden den Verletzten jede Hilfe zukommen lassen, die sie benötigen. Die Hintergründe des Unglücks werden aufgeklärt."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden