So, 18. Februar 2018

Prozess:

11.02.2018 13:39

Autoverkäufer manipulierte Tacho um 100.000 KM

Gebrauchtwagenhändler haben zuweilen einen zweifelhaften Ruf – und das in einigen Fällen nicht ganz zu Unrecht, wie ein aktueller Fall aus dem Burgenland zeigt. Zwei Rumänen haben den Kilometerstand eines Audi um 100.000 Kilometer nach unten „geschraubt“, um das Fahrzeug deutlich über seinem Wert zu verkaufen.

Frisch lackiert stand es da, das Objekt der Begierde des Käufers: ein gebrauchter Audi, der Tacho zeigte 145.000 Kilometer an. Etwas mehr als 7500 Euro sollte der Wagen kosten, den die beiden Rumänen als Fahrzeughändler anboten. Man wurde sich rasch einig, die gebrauchte Luxuskarosse wechselte den Besitzer. Doch schon bald kamen dem neuen Eigentümer Zweifel am Kilometerstand, denn neben Ölverlust wies der vermeintliche Traumflitzer auch andere technische Mängel auf.

Der Käufer erstattete Anzeige, und ein Gutachter befand, dass der Audi 100.000 Kilometer mehr als angegeben auf dem Tacho hatte. Doch nur einer der beiden Angeklagten erschien zu seinem Prozess vor dem Landesgericht Eisenstadt. Nach anfänglichen Ausflüchten gestand er den Schwindel schließlich und kam mit etwas mehr als 2000 Euro Geldbuße in Form einer Diversion (inkl. Kosten für den Sachverständigen) davon. Der Rumäne hat übrigens mittlerweile einen neuen Kfz-Handel eröffnet …

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden