So, 25. Februar 2018

Ortschef vergiftet

11.02.2018 12:39

Pralinen-Krimi: Anwalt will Fall neu aufrollen

Zehn Jahre nach dem Mordversuch an dem Wachauer Bürgermeister Hannes Hirtzberger durch eine vergiftete Praline will der Wiener Jurist Wolfgang Blaschitz, Anwalt des zu lebenslanger Haft verurteilten Täters, den Fall neu aufrollen. Der Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens soll "so schnell wie möglich" erfolgen, sagte Blaschitz am Sonntag.

Im Februar 2008 wurde der Bürgermeister von Spitz an der Donau durch eine mit Strychnin versetzte Praline einer bekannten Marke vergiftet und ist seitdem ein Pflegefall. Ende Februar 2008 erfolgte die Festnahme eines verdächtigen Heurigenwirtes aus demselben Ort. Dieser wurde in der Folge wegen Mordversuchs zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Anwalt: 17 Pralinen wären für Vergiftung nötig gewesen
Blaschitz will nun im Auftrag des früheren Heurigenwirtes in maximal zwei bis drei Wochen einen Wiederaufnahmeantrag am Landesgericht Krems einbringen. Er verwies dazu auf zwei Gutachten aus Deutschland und Österreich. Diese würden nahelegen, dass es technisch nicht möglich sei, die notwendige Menge an Strychnin in einer Praline unterzubringen. Laut dem Strafverteidiger hätte es dazu rund 17 Pralinen benötigt.

Sein Mandant sei von seiner Unschuld überzeugt, erklärte Blaschitz, der den Wirt seit dem Frühjahr 2017 vertritt. Dieser gebe an, keinen Grund für die Tat gehabt zu haben. "Normalerweise passieren solche Dinge eher im engsten familiären Umfeld", merkte der Anwalt dazu an.

OGH dehnte Strafe für Heurigenwirt auf lebenslange Haft aus
Zu den Chancen für eine Wiederaufnahme zeigte sich Blaschitz optimistisch. Er gestand aber ein, dass es eine "schwierige Sache" werden könnte, ein rechtskräftiges und vom Obersten Gerichtshof bestätigtes Urteil auszuhebeln. Der OGH hatte bei einer Berufungsverhandlung im Jahr 2009 die Strafe von ursprünglich 20 Jahren Haft auf eine lebenslange Freiheitsstrafe ausgedehnt.

Erster Anlauf zur Wiederaufnahme des Verfahrens gescheitert
Bereits Ende 2016 gab es einen Anlauf zur Wiederaufnahme des Verfahrens. Der Antrag wurde vom früheren Heurigenwirt jedoch wieder zurückgezogen. Laut Blaschitz erfolgte dies, da der damalige Anwalt die Vorgehensweise nicht mit seinem Mandanten abgestimmt hatte. Dass erst jetzt eine Wiederaufnahme angestrengt werde, erklärte der Strafverteidiger damit, dass sein Mandant lange gebraucht habe, um die Finanzmittel für die Gutachtenbeauftragungen aufzustellen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden