Sa, 17. Februar 2018

Kritik an SpaceX-Chef

11.02.2018 09:18

US-Astronaut findet Musks Mars-Pläne lächerlich

William "Bill" Anders, früherer US-Astronaut, hält die Mars-Pläne des Tech-Unternehmers Elon Musk für "lächerlich". "Ein Flug zum Mars ist schwieriger, als Musk oder die NASA zugeben", sagte der 84-Jährige der "Welt am Sonntag". Das größte Problem bei langen Raumfahrten sei die Strahlung.

"Auf der Reise zum Mars werden Sie gebraten", sagte Anders, der 1968 mit der Mission Apollo 8 den Mond umrundet hatte. Aber auch die lange Zeit in der Schwerelosigkeit sei schwierig. "Die Menschen, die auf dem Mars landen, werden nicht laufen können." Ihre Muskeln seien zu geschwächt.

Musk "lenkt uns von anderen Dingen ab"
Musk, der unter anderem die Raumfahrtfirma SpaceX betreibt, bringe die Raumfahrt nicht voran: "Seine Pläne lenken uns von anderen Dingen ab", sagte Anders. "Die NASA sollte sich nicht von Menschen wie Elon hypnotisieren lassen." Neue Satelliten zur Kommunikation, Wetterbeobachtung und Klimaforschung seien wichtiger, als dem Unternehmer bei einer Marsmission zu helfen.

SpaceX hatte am Dienstag die derzeit leistungsstärkste Weltraumrakete "Falcon Heavy" vom US-Space-Center in Cape Canaveral, Florida, starten lassen. Sie transportierte als PR-Gag Musks privates Tesla-Cabriolet, das nach dem Willen des Unternehmers in seiner künftigen Umlaufbahn in den nächsten Millionen Jahren immer wieder am Roten Planeten vorbeikommen soll.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden