Do, 22. Februar 2018

Keine echte Polizei:

11.02.2018 05:47

Warnung vor Telefonbetrügern

Vor falschen Polizeibeamten, die sich per Telefon melden, warnt das Bundeskriminalamt! Die Betrüger geben vor, nach Tätern zu suchen, die es auf das Vermögen des Kontaktierten abgesehen hätten. Derjenige solle Wertsachen in Sicherheit bringen, Geld überweisen oder per Paket ins Ausland senden.

Die Masche ähnelt jenem des Neffentricks: Die Betrüger suchen sich vorwiegend ältere Opfer aus und erzählen ihnen Märchengeschichten am Telefon. Mit technischen Tricks simulieren sie am Display des Angerufenen polizeiähnliche Nummern. Dann gaukeln sie ihren Opfern vor, bei der Kriminalpolizei oder Interpol zu arbeiten und herausgefunden zu haben, dass eine kriminelle Gruppierung ein Auge auf das Vermögen geworfen hätte. Um es zu schützen, sollen sie das Geld von der Bank abheben und es gemeinsam mit ihren Wertsachen in einem Paket ins Ausland verschicken oder einem Boten übergeben. Oder das Geld auf ein „sicheres“ Konto überweisen. Die Anrufer bauen ein starkes Vertrauensverhältnis auf und vereinbaren absolutes Stillschweigen mit den Betroffenen.

Das Bundeskriminalamt rät, bei Anrufen verdächtigen Inhalts aufzulegen. Niemals bittet die Polizei um Geld am Telefon oder ruft mit der Nummer 133 an. Im Zweifelsfall verlangen Sie Namen und Dienststelle des Beamten und vergewissern sich über dessen Existenz bei der Dienststelle. Niemals vertrauliche Infos per Telefon preisgeben!

Monika Krisper
Monika Krisper
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden