Do, 26. April 2018

Spende für Tiroler Bub

11.02.2018 09:00

Ein Kind, ein Hund und sehr viel Menschlichkeit

Was alleine nicht geht, ist gemeinsam machbar. Das bewies die Jägerschaft unter dem Einsatz von Sabine Erhart aus Scheffau. Über einen Spendenaufruf auf Facebook konnte in kürzester Zeit ein Therapiehund für den diabeteskranken Julian aus Reutte finanziert werden. 431 Menschen spendeten mehr als 25.000 Euro.


Es gibt sie, die Momente in denen die sozialen Medien tatsächlich sozial sind – und die zeigen, dass im Menschen eben doch ganz viel Gutes steckt. Aber zum Anfang: Der 7-jährige Julian aus dem Außerfern leidet an Diabetes. Seine Zuckerwerte müssen alle zwei Stunden überprüft werden. Eine Tatsache, die auch vor der Nacht nicht Halt macht. Julian ist aufgeweckt, fröhlich und sehr tapfer.

Hilfe durch Therapiehund
Und doch, an einen normalen Familienalltag ist seit der Diagnose nicht mehr zu denken. Dabei gäbe es Abhilfe: Ein Therapiehund, der seinen Schützling rund um die Uhr bewacht, jede Veränderung der Zuckerwerte erschnüffelt und Julians Eltern sofort warnen kann. Der ist aber sehr teuer – die Anschaffung von etwa 25.000 Euro für die junge Familie Koch nicht finanzierbar. Julians Eltern versuchen Spenden aufzutreiben, sind dabei allerdings nur mäßig erfolgreich.

Das Wunder Facebook
Sabine Erhart aus Scheffau wird auf die Geschichte aufmerksam. Die Tirolerin ist Jägerin, wie der Papa des kleinen Julian auch. Über den gemeinsamen Freund Dominik Schatz erfährt sie von der Erkrankung des Kindes – und greift fix in das Schicksal ein. Auf Facebook postet sie einen Spendenaufruf unter dem Titel: „Die Jägerschaft gemeinsam für Julian“. Getreu dem Leitsatz der Tiroler Jäger „Gemeinsam – Miteinander – Füreinander“ lässt sie den Aufruf rund zwei Wochen im Netz stehen.


Herzlichkeit und Menschlichkeit
Die Dynamik der sozialen Medien nimmt ihren Lauf: Es wird geteilt, gelikt und vor allem wird kräftig gespendet. In Rekordtempo beteiligen sich 431 Jäger und Jägerinnen aus ganz Europa am Therapiehund für Julian – in nur zwölf Tagen ist die Sache geritzt und 25.700 Euro sind am Spendenkonto. Vergangene Woche wurde der Scheck übergeben, der Hund – ein Labrador – befindet sich aktuell noch in der Ausbildung in der Steiermark. In der Zwischenzeit freundet sich Julian schon mal mit einem Doppelgänger aus Stoff an. 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden