Mo, 19. Februar 2018

27 Anzeigen:

10.02.2018 14:03

Polizei filzt Drogen-Hotspots

Ein ungemütlicher Tag für die Drogenszene in Linz: Den ganzen Freitag über führte die Polizei an den bekannten Suchtgift-Hotspots Kontrollen durch – mit Erfolg. Gleich 27 Anzeigen resultierten direkt aus der Schwerpunktaktion, es wurden Dealer festgenommen, Konsumenten erwischt und Drogen sichergestellt.

Die „Aktion scharf“ des Linzer Stadtpolizeikommandos zielte auf das Linzer Drogenmilieu, bekannte Umschlagplätze wie Hessenpark, Panulipark, Kremplstraße oder Hinsenkampplatz wurden von den Beamten am vergangenen Freitag von 10.30 Uhr bis 20 Uhr gefilzt. Und obwohl man davon ausgehen kann, dass sich das rasch in der Szene herumsprach, konnte die Polizei dennoch gute Erfolge verbuchen: Acht Drogendealer wurden erwischt und festgenommen, zehn Konsumenten oder Käufer wurden geschnappt, es gab fünf Anzeigen wegen der Weitergabe von Suchtmitteln und zwei Drogenlenker flogen ebenfalls auf.

Suchgift und Geld aus Verkäufen einkassiert
Außerdem wurde auch Suchtgift beschlagnahmt, wenn auch nur in geringeren Mengen, da die Gauner den Großteil meist in eigenen Verstecken lagern, nur kleine Mengen bei sich tragen. 312 Gramm Cannabis, 2,5 Gramm Heroin, eine Substitoltablette und 370 Euro Erlös aus Drogenverkäufen bekamen die Polizisten noch in die Hände.

Sozusagen „nebenbei“ gingen auch noch ein Lenker ohne Führerschein und ein Lenker, der ein Fahrzeug unbefugt in Gebrauch genommen hatte, ins Netz. Sie werden auf freiem Fuß angezeigt. Insgesamt werden 27 Anzeigen gemacht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden