Di, 20. Februar 2018

Prozess vertagt

10.02.2018 10:16

Erntehelfer schwarz bezahlt: 100.000 € Schaden

80-Stunden-Wochen und Dumpinglöhne! Immer wieder mussten sich zuletzt Tiroler Gemüsebauern schwere Vorwürfe gefallen lassen. Ein Landwirt (45) und seine Gattin (35) saßen nun vor Gericht, weil sie Erntehelfern die Überstunden schwarz ausbezahlt haben. Vertagt!

„Wir sind schuldig und übernehmen die volle Verantwortung. Mehr wollen wir nicht sagen“, erklärten gestern die wegen organisierter Schwarzarbeit und betrügerischen Datenverarbeitungsmissbrauchs angeklagten Ehepartner am Innsbrucker Landesgericht.

Unterschiedliche Arbeitsaufzeichnungen
Die Finanzbehörden stießen in den jeweiligen Betrieben der beiden Gemüsebauern aus dem Großraum Innsbruck auf zwei unterschiedliche Arbeitsaufzeichnungen. Eine mit den tatsächlich geleisteten Stunden der Erntehelfer und eine ohne eine Vielzahl von Überstunden, die die Frauen und Männer aus Osteuropa laut Kollektivvertrag nicht hätten leisten dürfen. Der Krankenkasse entstand so ein Schaden von insgesamt rund 100.000 Euro, der bereits wiedergutgemacht wurde. Daher könnte das Ehepaar mit einer Diversion samt Geldbuße davonkommen. Richter Bruno Angerer möchte zuvor aber die Entscheidung des Oberlandesgerichtes in einem ähnlichen Fall abwarten.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden