Di, 24. April 2018

„Made in Austria“

10.02.2018 10:00

Tiroler Kabelsalat der Quantenphysik

Ein Quantum Tirol: Die Grundlagenforschung der Uni Innsbruck soll durch die richtige Vermarktung Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft finden. Deshalb beteiligt sich die Universität nun an einer GmbH. Das Potenzial wissenschaftlicher Revolutionen ist gegeben, eine Finanzierung durch das Ministerium nun auch.

Enge Gänge, konzentrierte Forscher, ein enormer Kabelsalat und angestrengtes Schnaufen einer Klimaanlage: Politik und Medien wurde am Freitag ein Einblick in die Quantenphysik gewährt. Der Anlass: Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ermöglicht eine Beteiligung an der „Alpine Quantum Technologies GmbH“ (AQT). Das Ziel ist, einen Demonstrator für einen funktionsfähigen Quantencomputer zu bauen.

Fangen, kühlen, sichtbar machen
Klingt kompliziert – ist es auch. Sehr vereinfacht gesagt fangen die Forscher Atome, kühlen sie und machen sie sichtbar, um Informationen darin zu speichern. Das findet Anwendungen in der Informationsübermittlung, der Medizin, in Wettervorhersagen und Navis.

Der Stellenwert der Quantenphysik ist enorm: Firmen wie Google, Microsoft und IBM forschen unter Hochdruck, aktuelle Studien prognostizieren den Quantencomputern bis 2020 ein Marktvolumen von rund einer Milliarde Euro. In der grundlegenden Forschung nimmt die Innsbrucker Uni eine weltweit führende Rolle ein. Dieses Wissen soll durch die AQT in der technologischen Umsetzung genützt werden.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden