Do, 26. April 2018

Heute wird's ernst!

10.02.2018 07:07

Adler selbstbewusst: „Mischen um Medaillen mit“

Nach Pleiten bei Tournee und Skiflug-WM kämpfen die ÖSV-Adler gegen die erste Olympia-Nullnummer seit 2002. Überflieger Sefan Kraft und Co. packten im Training endlich wieder gute Sprünge aus. Der Einzelbewerb von der Normalschanze beginnt heute um 13.35 Uhr.

Alles neu im österreichischen Adler-Horst nach einer bislang verkorksten Saison für gelungene Winterspiele? Gregor Schlierenzauer verblüffte am Freitag bei der Presse-Konferenz mit einem neuen Brillen-Look. "Vor Olympia habe ich einfach alles hinterfragt", sagt der Tiroler Rekordadler.

Noch scheint der 28-Jährige nicht den Durchblick für sein Problem gefunden zu haben: "Ich kann es selbst nicht mehr hören, dass es im Training funktioniert und im Wettkampf nicht. Es fehlt mir die Konstanz." Gregors Glaube an das eigene Können ist trotz der schwierigen Phase ungebrochen: "Ich tippe auf mich. Darum bin ich auch hier."

Bei den anderen Springern auf dem Podium entdeckte man auf den ersten Blick keine Veränderung. Wer aber ganz genau hinsah, dem entging das Leuchten in den Augen von Stefan Kraft, Michael Hayböck und Manuel Fettner nicht.

"Es war für jeden einzelnen wichtig, dass er im Training gesehen hat, dass er mit guten Sprünge vorne mitmischen kann", sieht Cheftrainer Heinz Kuttin sein Team für den Medaillenkampf gerüstet.

Der Startverzicht in Willingen macht sich jetzt bemerkbar. "Es ist uns beim Trainingskurs in Planica darum gegangen, wieder das richtige Gespür für den Sprung zu kriegen", erklärt der Ex-Weltmeister.

Überflieger Stefan Kraft scheint schon fast wieder an alte Klasse anschließen zu können: "Am Anfang habe ich mir mit dem Jetlag schwergetan. Es ist aber von Sprung zu Sprung besser geworden. Mein Ziel ist eine Medaille."

Auch Kumpel Michael Hayböck traut sich zu, um die Podestplätze mitzukämpfen: "Wenn man spürt, wie sich richtig gute Sprünge anfühlen, kann man befreit drauflosspringen." Eines ist aber klar: Die Favoriten sind der Pole Stoch und der Deutsche Wellinger.

Niederacher/Snobe, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden