Mi, 22. November 2017

Kosten explodieren

29.09.2009 09:32

Kranken-Transporte kosten 25 Millionen ¿ pro Jahr

Um zehn Prozent sind im vergangenen Jahr die Kosten für Krankentransporte gestiegen: Oberösterreichs Gebietskrankenkasse zahlte dafür 25 Millionen Euro. „Uns galoppieren seit Jahren die Kosten in diesem Bereich davon. Damit die Krankentransporte finanzierbar bleiben, müssen sich alle mehr an Vereinbarungen halten“, bittet OÖGKK-Obmann Felix Hinterwirth, die Notwendigkeiten von Rettungsautofahrten auszuloten.

Teure Fahrten im Blaulichtauto sind reserviert für nicht gehfähige Leute oder Patienten, die einen Sanitäter an ihrer Seite benötigen. Ist kein Sani nötig, zahlt die Kasse das Taxi. Gehfähige Patienten bekommen Reisekostenzuschüsse. Außerdem muss die nächstgelegene Behandlungsmöglichkeit genutzt werden. Unnötig weite Fahrten werden nicht bezahlt.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden