Do, 22. Februar 2018

137 Landsleute aktiv:

09.02.2018 18:45

Fremdenführer bauen voll auf den Asia-Markt

Jeder zweite der aktuell 25 Fremdenführer-Schüler in Oberösterreich ist Koreaner, Chinese, Japaner oder Russe – der asiatische Markt ist bei uns im Kommen. Derzeit sind 137 Fremdenführer in Oberösterreich aktiv. Sie laden ab 17. Februar zu Gratis-Sonderführungen ein.

„Wir sind froh, dass der Beruf des Fremdenführers weiterhin reglementiert bleibt“, sagt Manfred Grubauer, Linzer Tourismuschef und Obmann in der Wirtschaftskammer. Damit würde die Qualität garantiert – wer Fremdenführer werden will, muss etwa 5000 Euro in die Ausbildung investieren. Dann darf er aber in ganz Österreich aktiv sein. „Das Wissen muss man sich selbst aneignen, das lernt man im Kurs“, erklärt Ausbildungsleiter Sebastian Frankenberger.

Jeder Vierte kann davon leben
Von den 137 aktiven Fremdenführern arbeiten etwa 25 Prozent Vollzeit, die meisten in Linz, im Raum Schärding/Braunau, in Steyr und im Salzkammergut. Um davon leben zu können, müssen sie 200 bis 500 Touren pro Jahr absolvieren.

Sonderführungen
Rund um den Welttag der Fremdenführer werden ab 17. Februar Gratis-Sondertouren veranstaltet – Infos: www.austriaguides-ooe.at.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden