Fr, 20. April 2018

Gerhard Schröder

09.02.2018 17:55

Sorge um Beckenbauer: „Es geht ihm nicht gut!"

Weiter große Sorgen um Franz Beckenbauer. Die Herz-Operationen sowie die Affäre um die Fußball-WM 2006 haben beim „Fußball-Kaiser“ Spuren hinterlassen. Der ehemalige Weltklasse-Kicker meidet seit dem Tod seines Sohnes 2015 Auftritte in der Öffentlichkeit. Auch Deutschlands Ex-Kanzler Gerhard Schröder sorgt sich um seinen Freund, wie er gegenüber der „Bild“ verriet. (Im Video oben sehen Sie, was Bayern-Präsident Uli Hoeneß vor wenigen Wochen über Beckenbauer sagte!)

„Leider geht es ihm nicht so gut. Die Sache mit der FIFA hat ihm wohl doch stark zugesetzt. Vielleicht wäre es besser gewesen, zu reden als zu schweigen“, erzählt er. Derzeit befindet sich Schröder bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang: "Ich bin aber kein Wintersport-Fan. Dazu haben wir im Westen zu wenig Schnee.“ Mit den Gedanken ist er aber auch bei seinem Kumpel Beckenbauer.

Ende des vergangenen Jahres äußerte sich auch der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus zum Beckenbauer-Zustand: „Der ganze Stress, die ganzen Geschichten, sowohl im Privaten als auch mit der WM-Vergabe 2006, haben ihn natürlich mitgenommen. Er sieht nicht mehr so frisch aus wie vorher."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden