Fr, 20. April 2018

Aussage gegen Aussage

08.02.2018 17:30

Wüster Beziehungsstreit endete für Koch mit Strafe

Versuchte Vergewaltigung, versuchte schwere Körperverletzung, Drohung, Nötigung: Dies alles warf eine Ungarin ihrem Ex-Lebensgefährten (44)  vor. Im Landesgericht Salzburg gab sich der Koch unschuldig: „Sie hat alles erfunden.“ Es stand Aussage gegen Aussage. Letztlich setzte es eine Geld- und Bewährungsstrafe.

Laut Staatsanwältin Barbara Fischer kehrte der Saisonarbeiter an zwei Abenden Mitte September betrunken vom Zwölferkogel in St. Gilgen heim: „Er beschimpfte das Opfer, forderte den Geschlechtsverkehr, zog sie an den Haaren und würgte sie. Danach ließ er von ihr ab.“ Tags drauf kam der Ungar wieder alkoholisiert nach Hause: der folgende Streit artete aus.

Koch wehrte sich: „Ich bin nicht schuldig“

Mit einem Küchenmesser soll der Angeklagte seine Frau bedroht und ihr eine kleine Stichwunde am Unterschenkel zugefügt haben. „Dann erfasste er eine Machete und drohte wieder“, so Fischer. Dies stellte er aber in Abrede – zur Wunde kam es auch nur, weil ihm „das Messer beim Gestikulieren aus der Hand rutschte“. Von „pauschalen Angaben“ des Opfers sprach Verfahrenshelfer Michael Ringl.

Gericht glaubte aber dem Opfer

Der Schöffensenat erkannte den Mann letztlich wegen Drohung und der versuchten, schweren Körperverletzung für schuldig: Richterin Anna-Sophia Geisselhofer sprach  14 Monate bedingte Haft und 8280 Euro Geldstrafe aus. Nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden