Fr, 23. Februar 2018

Glatzkopf, DNA etc.

08.02.2018 16:26

Ab Herbst 157 neue Symbole im Emoji-Universum

Erfrorene Gesichter mit Eiszapfen und verliebte Smileys mit Herzen sind nur zwei von 157 neuen Emojis, die im Herbst veröffentlicht werden. Doch wer entscheidet, welche Symbolbilder auf unseren Handys verfügbar sind – und wer hat sie erfunden?

Gesamt stehen Nutzern von Smartphone, Facebook und Co. schon erstaunliche 2823 der kleinen Symbol-Bildchen zur Verfügung. Bereits 1982 verwendete ein US-Professor ein glückliches und ein trauriges Smiley, um seine Studenten auf die Ernsthaftigkeit von Nachrichten aufmerksam zu machen.

Sprache wird durch Bilder ersetzt
1998 entwarf ein Japaner eine erste Reihe an Smileys und Tieren – und ahnte nicht, welchen Trend er auslösen würde. Mittlerweile handelt es sich um ein globales Phänomen, Sprache wird durch Bilder ersetzt.

Ob es ein Symbol bis auf unsere Handys schafft, entscheidet das Unicode-Konsortium in Kalifornien. Hier werden die digitalen Codes festgelegt, die Facebook und Co. verwenden dürfen.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden