Do, 22. Februar 2018

Beamte aus Metall

09.02.2018 11:29

China schickt „Robocop“ am Bahnhof auf Patrouille

"Robocop" hat jetzt sein Debüt auf einem chinesischen Bahnhof gegeben: Rechtzeitig zum chinesischen Neujahrsfest sorgen ab sofort 20 Roboterpolizisten in der südchinesischen Stadt Shenzhen für die Sicherheit der Bahnreisenden -  und schwingen dabei auf Wunsch auch mal das Tanzbein (siehe Video oben).

Die etwa einen Meter hohen Roboter sind seit Mittwoch am Nordbahnhof der Wirtschaftsmetropole im Einsatz. Shenzhen liegt im Südosten Chinas und verbindet Hongkong mit dem chinesischen Festland.

Die neuen "Robocops" sollen laut einem Bericht des staatlichen Nachrichtenportals Xinhua News ihre menschlichen Kollegen bei ihren Aufgaben unterstützen, indem sie Passagiere zum Beispiel auf das Rauchverbot hinweisen - aber auch nach verdächtigen Personen Ausschau halten.

Die Bahnreisenden können im Notfall über die Video-Konversationssysteme auf den Gesichtern der Roboter per Knopfdruck auch menschliche Polizisten alarmieren. Einige der 20 Roboterpolizisten können zudem tanzen, um die Passagiere zu unterhalten, einige können auch Dienste wie Blutdrucktests und Nachrichtenberichte anbieten.

Der diesjährige 40-tägige Frühlingsfest-Reiseansturm hat am 1. Februar begonnen. Es wird erwartet, dass im Zeitraum rund um die Feier etwa drei Milliarden Reisen in China unternommen werden. Der Nordbahnhof in Shenzhen allein wird demnach rund um das chinesische Neujahr mehr als 9,2 Millionen Reisende verzeichnen. Nach dem traditionellen chinesischen Mondkalender wird Neujahr diesmal am 16. Februar gefeiert. Nach dem Jahr des Hahns beginnt dann das Jahr des Hundes.

Harald Dragan
Redakteur
Harald Dragan
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden