Sa, 24. Februar 2018

Erdbeben in Taiwan

07.02.2018 17:22

Küste verwüstet: Tote und mehr als 250 Verletzte

Zahlreiche Vermisste, verschüttete Menschen, halb eingestürzte Hochhäuser, kaputte Straßen: Nach dem verheerenden Erdbeben an der Ostküste Taiwans sind die Retter mit dem ganzen Ausmaß des Unglücks konfrontiert. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben und 258 wurden verletzt, Dutzende von ihnen schwer. Die Zahl der Opfer könnte aber noch ansteigen, denn mehr als 70 Menschen wurden noch vermisst.

Stunden nach dem Beben ereignete sich am Mittwoch vor Taiwan ein weiteres schweres Erdbeben. Das Helmholtz-Zentrum im deutschen Potsdam gab die Stärke nahe der schon vom ersten Beben stark getroffenen Stadt Hualien mit 5,6 an, die US-Erdbebenwarte mit 5,7. Über weitere Schäden oder Opfer ist noch nichts bekannt. Den Angaben zufolge ereignete sich das Beben in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Vor allem die Stadt Hualien ist hart getroffen: Mindestens vier große Gebäude stürzten dort teilweise oder komplett ein. Eine 60-jährige Frau starb im eingestürzten Erdgeschoß des Marshal Hotel, wo Retter am Mittwoch daran arbeiteten, zu zwei weiteren Verschütteten vorzudringen. Drei Menschen starben in den Trümmern von Wohnhäusern.

"Als das Beben einsetzte, hat alles gewackelt. Ich hatte das Gefühl, dass ich jeden Moment von Trümmern getroffen werde", sagte eine Lehrerin namens Yeh dem lokalen Fernsehsender. "Ich war geschockt, wie lange das Beben dauerte" sagte Ching Ting Huang, eine andere Frau aus Hualien. Eine Frau aus Südkorea bedankte sich überschwänglich, nachdem Retter sie nach zehn Stunden mit nur leichten Verletzungen aus Trümmern zogen.

Dutzende Menschen noch vermisst
Insgesamt galten am Mittwoch noch mehr als 70 Menschen als vermisst, die meisten von ihnen Bewohner des Yunmen Cuiti Building. Das zwölfstöckige Wohnhaus neigte sich gefährlich zur Seite, weil die untersten Etagen eingestürzt sind. Rettungskräfte versuchten, das Haus mit Stahlträgern zu stützen. Laut den Rettern ist unklar, wie viele der im Gebäude registrierten Personen zum Unglückszeitpunkt tatsächlich da waren und wie viele es nach draußen geschafft haben. Auch ein weiteres Hotel drohte einzustürzen.

Die Rettungsarbeiten waren am Mittwoch im vollen Gang. Auf Twitter verbreitete Fotos zeigten aufgerissene Straßen und zahlreiche beschädigte Gebäude. Mehr als 40.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom oder Wasser. Brücken und Autobahnen wurden geschlossen, um sie auf Schäden zu prüfen. Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen reiste in die Unglücksregion, um die Rettungsarbeiten zu inspizieren.

Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,4 und ereignete sich am Dienstag kurz vor Mitternacht. Bei einem Erdstoß mit ähnlicher Stärke vor zwei Jahren waren in Taiwan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Hochhäuser waren eingestürzt. Die Behörden machten Pfusch am Bau und nicht eingehaltene Vorschriften zum Erdbebenschutz mitverantwortlich.

In der Nähe von Taiwan treffen zwei tektonische Platten aufeinander, auf der Insel bebt daher immer wieder die Erde. Ein Beben der Stärke 7,3 erschütterte Taiwan im September 1999. Damals starben dort mehr als 2400 Menschen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden