Mi, 13. Dezember 2017

"Ich bin nicht pleite"

01.10.2009 17:08

Pamela Anderson weist Schulden-Gerüchte zurück

Ex-"Baywatch"-Star Pamela Anderson lebt derzeit in einem mobilen Haus in einer Wohnwagensiedlung in Malibu im US-Bundesstaat Kalifornien. Gerüchte, sie sei pleite, weist sie aber vehement zurück. Es sei genügend Geld auf ihrem Konto, um alle offenen Rechnungen zu begleichen.

Ein US-Magazin hatte berichtet, die 42-Jährige habe nach Renovierungsarbeiten an ihrem Haus bei mehreren Baufirmen Schulden gemacht. Allein einer Baufirma soll sie 674.043 Dollar vorenthalten haben. Außerdem sitze ihr die US-Steuerfahndung im Nacken: Das Finanzamt fordere 252.360 Dollar von ihr.

Alles nicht wahr, sagt die Blondine jetzt. "Ich bin nicht pleite." Sie lasse die Rechnungen derzeit lediglich noch auf ihre Richtigkeit hin überprüfen.

"Ich bin finanziell abgesichert und danke allen, die ihre Sorge um meine Person zum Ausdruck gebracht haben. Es stimmt, dass ich einen Rechtsstreit mit Baufirmen habe, die an meinem Haus arbeiten. Das liegt aber daran, dass ich immer mehr Rechnungen bekomme, obwohl ich schon Millionen bezahlt habe. Mein Anwalt checkt nun, ob die Rechnungen stimmen. Wenn ja, zahle ich. Wenn nicht, dann natürlich nicht", zitieren US-Medien den TV-Star.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden