Do, 26. April 2018

Zwei Drittel Männer

07.02.2018 09:53

Tirol: 4543 Fremde sind in der Grundversorgung

Unterbringung, Betreuung, Verpflegung, Finanzhilfe durch Bund und Land: 4543 Fremde befanden sich mit Jahresbeginn in Tirol in der Grundversorgung. Das sind um 25 Prozent weniger als noch Anfang 2017. Beim Großteil (67%) der Leistungsbezieher handelt es sich um Männer – knapp 1500 Betroffene sind minderjährig.

Erstmals seit 2012 gab es im Vorjahr in Tirol wieder einen Rückgang bei den Illegalen-Aufgriffen. Alles in allem waren es 7406 und damit um 37 Prozent weniger als im Rekordjahr 2016. Diese Entwicklung machte sich folglich bei der Asylantrags-Statistik (-34%) und letztlich auch beim Thema Asylplätze bemerkbar. Kapazitätsprobleme gebe es derzeit jedenfalls keine. Das war in Tirol nicht immer so, was hie und da umstrittene Polit-Entscheidungen zur Folge hatte. Beispiel: die leidige Traglufthallen-Causa.

Wie sieht es aktuell aus? Die „Krone“ hat die Zahlen:

Grundversorgung:4543 – so viele Fremde befanden sich mit Jahresbeginn in Tirol in der Grundversorgung. Vergleich: Vor einem Jahr waren es noch ca. 6100.

Status: Beim Großteil war das Asylverfahren noch im Laufen, 387 haben indes bereits einen positiven Bescheid in der Tasche (vier weitere Monate Anspruch auf Versorgung). Bei 335 handelt es sich um subsidiär Schutzberechtigte, also um Personen, deren Asylantrag zwar abgewiesen wurde, aber deren Leben/Gesundheit im Herkunftsland gefährdet ist.

Geschlecht: Von den 4543 Leistungsbeziehern sind 3065 männlich (67%) und 1478 weiblich (33%).

Nachwuchs: Aktuell werden in Tirol 1472 minderjährige Flüchtlinge versorgt – 237 sind ohne Eltern hier.

Bezirke: Die meisten Betroffenen sind in Innsbruck untergebracht, die wenigsten im Bezirk Kitzbühel (siehe Grafik).

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden