Mi, 21. Februar 2018

„Könnte heulen“

07.02.2018 08:33

Patricia Blanco spricht über ihren Busen-Horror

Ein neuer, straffer Busen sollte es werden, jetzt muss Patricia Blanco mit den Folgen einer verpfuschten OP leben. Denn nach dem Eingriff durch einen Schönheitschirurgen sind der Tochter von Schlagerbarde Roberto Blanco die Brustwarzen abgestorben. "Ich könnte heulen", zeigt sich die 47-Jährige, die zuletzt pudelnackert in der RTL-Datingshow "Adam sucht Eva" zu sehen war, jetzt reumütig. "Ausgerechnet das wichtigste Körperteil einer Frau wurde mir zerstört."

55 Kilo hat Patricia Blanco in den letzten Jahren dank eines Magenbypasses abgespeckt. Seitdem hat sich die Reality-TV-Darstellerin und Promi-Tochter vielen Beauty-Eingriffen unterzogen, um ihr Äußeres zu optimieren. Eine letzte sollte es jetzt noch werden - doch diese wird Blanco wohl ihr Leben lang bereuen. Denn anstatt mit einem wohlgeformten und gestrafften Busen muss die 47-Jährige nun mit abgestorbenen Brustwarzen leben.

Eine weitere OP musste durchgeführt werden, verrät Blanco im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. "Das tote Gewebe wurde entfernt. Wo vorher Brustwarzen waren, sind jetzt Löcher." Wie es dazu kommen konnte, ist vor allem Blancos Arzt, Dr. Heiko Werner, unerklärlich. "In der Zeit von der OP bis zur Entlassung von Frau Blanco verlief alles komplikationsfrei."

Doch wie geht es nun weiter? "Wenn alles gut verläuft, wird man mir aus meinen Schamlippen neue Brustwarzen rekonstruieren", klärt Patricia Blanco auf. Doch auch nach dieser OP wird die Tochter von Roberto Blanco nie wieder ein Gefühl in ihrer Brust haben. Bei einem Kinderwunsch wird sie zudem nicht stillen können. Kein Wunder, dass Blanco die OP mittlerweile sehr bereut. "Ich wünschte, ich hätte meine schönen, aber leicht hängenden Brüste noch. Man muss auch lernen, kleine Makel zu akzeptieren." 

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden