Do, 19. Oktober 2017

Fahndung

27.09.2009 10:26

Polizei jagt gefährlichen Sprengstoff-Schmuggler

Nachdem illegal eingeschleuste Ausländer als Räuber, Drogendealer und Sextäter den Bürgern Angst und den Politikern Sorgen gemacht haben, wird jetzt ein gemeingefährlicher Tschetschenen-Schlepper gejagt, der auch hochbrisanten Sprengstoff einschmuggelt: Oberösterreichs Polizisten stehen in Alarmbereitschaft!

Der fieberhaft gesuchte Tschetschene ist bereits wegen Sprengstoffhandels europaweit steckbrieflich zur Verhaftung ausgeschrieben. Laut einer Warnung soll nun der Lenker eines VW Passat mit drei Landsleuten samt explosivem Gepäck in unserem Land in Richtung Deutschland unterwegs sein. „Er dürfte aber nichts mit dort angedrohten Terror-Anschlägen zu tun haben“, meint Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl: Er hofft, dass der Schlepper mit seiner überaus brisanten Fracht abgefangen werden kann, sobald die Illegalen Um Asyl ansuchen.

Derzeit sind  noch 30.000 Asylverfahren unerledigt: So soll etwa schon seit fünf Jahren jener Schwarzafrikaner (34)  nach Kamerun abgeschoben werden, der vor drei Jahren in Marchtrenk eine 48-jährige Frau vergewaltigt und ausgeraubt hatte. Und schon seit zwölf Jahren ist jener Asylant (21) aus Ruanda im Land, der nach vier Vorstrafen wegen Raubs und Einbruchs vor einer Woche an einem Tag zwei Linzerinnen überfallen hat. Lißl weiß, dass Schlepper schon mehr verdienen als Drogenschmuggler und Mädchenhändler: 13.000 Euro pro Deal brachten einer Bande 6,7Millionen ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).