So, 18. Februar 2018

Millionen-Ansturm

07.02.2018 07:45

So viele Touristen fliegen auf das Salzburgerland

Im Tourismusjahr 2016/2017 wurde erstmals die 28-Millionen-Marke bei den Nächtigungen überschritten und damit ein neues Rekordergebnis erzielt. Rund 7,6 Millionen Gäste machten Urlaub im Land Salzburg.

Zwischen November 2016 und Oktober 2017 wurde mit fast 7,6 Millionen Gästen und 28,1 Millionen Nächtigungen ein neues Rekordergebnis für das Land Salzburg erzielt. Verglichen mit dem vorangegangenen Tourismusjahr bedeutet dies bei den Gästen ein Plus von 4,9 Prozent und bei den Nächtigungen um 1,3 Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer war dagegen weiter rückläufig und betrug im Schnitt rund 3,7 Tage. Das ergaben Auswertungen der Landesstatistik unter der Leitung von Gernot Filipp.

Im November verzeichnet man in der Regel die wenigsten Gäste-Nächtigungen -  so auch im Tourismusjahr 2016/2017. Die knapp 600.000 Übernachtungen bedeuteten immerhin um elf Prozent mehr im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Der Dezember lag mit zwei Millionen sogar neun Prozent unter dem Schnitt. Dies konnte im Jänner und Februar mit einem Plus von je rund vier Prozent nicht ausgeglichen werden. Der Februar 2017 (4,4 Millionen Nächtigungen) war wie in den Jahren davor der Monat mit den meisten Übernachtungen.

März und April sind die beiden letzten Monate der Wintersaison. Die Nächtigungen in diesen Monaten werden sehr stark vom Termin des Osterfestes und der davon abhängigen Ferien und Feiertage beeinflusst. 2017 zählte man in beiden Monaten zusammen 4,5 Millionen Nächtigungen, das sind elf Prozent mehr als im Fünf-Jahres-Durchschnitt.

Insgesamt war damit die Wintersaison 2016/2017 mit minus 0,4 Prozent an Nächtigungen sogar etwas schwächer als 2015/2016. Im Vergleich zum Schnitt der Wintersaisonen 2010/2011 bis 2015/2016 ergibt sich ein Plus von 4,3 Prozent.

Verursacht auch durch die Platzierung der Feiertage Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam später im Jahr, begann die Sommersaison 2017 mit einem schwachen Mai mit drei Prozent unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt (eine Million Übernachtungen). Auf diesen folgten mit Juni und Juli überdurchschnittliche Sommermonate. In beiden Monaten zusammen zählte man knapp 5,3 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet gegenüber den Vorjahren eine Steigerung von 19 Prozent.

Die Monate August bis September 2017 lagen mit neun Prozent leicht über den Vorjahreswerten. Der August als stärkster Monat der Sommersaison brachte 3,8 Millionen Übernachtungen. Der Oktober war mit 1,1 Millionen Nächtigungen wiederum überdurchschnittlich gut (plus 16 Prozent). In der gesamten Sommersaison wurden damit fast 13 Millionen Gästenächtigungen gezählt, das sind um 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr beziehungsweise zwölf Prozent mehr als im Durchschnitt der Sommer 2011 bis 2016.

"Die Tourismuswirtschaft ist einer der wichtigsten Arbeitgeber im Land. Die Erfolge, die hier erzielt werden, sind ein grundlegender Baustein für eine stabile Arbeitsmarktsituation", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. "Die hervorragenden Zahlen zeugen von der ausgezeichneten Arbeit und den Leistungen der heimischen Touristikerinnen und Touristiker." 

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden