So, 22. April 2018

Fairness-Abkommen

06.02.2018 20:45

Svazek lehnt ÖVP-Angebot ab

Paukenschlag im Vorwahlkampf: Die Freiheitlichen werden jetzt doch nicht das von den Regierungsparteien ins Leben gerufene Fairness-Abkommen für die Landtagswahl in Salzburg unterschreiben. Das verkündete Spitzenkandidatin Marlene Svazek gegenüber der „Krone“. Aus Sicht der Freiheitlichen ist das Schriftstück „zahnlos“.

Diese Meldung wird für Zündstoff sorgen! ÖVP und Grüne hatten Anfang Jänner angekündigt, dass sie für den Wahlkampf mit einem Fairness-Abkommen alle Parteien an einen Tisch holen wollen. Doch die Freiheitlichen erteilten dem Vorhaben am Dienstag überraschend eine Absage. „Dieses zahnlose Abkommen enthält keinerlei Sanktionen bei Zuwiderhandlung“, kritisiert Landesparteiobfrau und Spitzenkandidatin Marlene Svazek (25) gegenüber der „Krone“ und ergänzt: „Ich gehe davon aus, dass sämtliche wahlwerbenden Parteien ohnehin an einem fairen Wahlkampf interessiert sind.“ 

Es ist nicht das erste Mal. dass die Freiheitlichen auf diesen ÖVP-Wunsch pfeifen: Auch in Tirol, wo am 25. Februar gewählt wird, erteilte Parteichef Markus Abwerzger zuvor einem Fairness-Abkommen eine deutliche Absage. Der Entscheidung war Kritik von ÖVP und Grüne am Trommel-Auftritt beim FPÖ-Wahlkampfauftakt vorausgegangen.

Anna Dobler
Anna Dobler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden