Mo, 19. Februar 2018

Nicht rechtskräftig

06.02.2018 16:42

Freispruch nach Glastürunfall in Pasching

Vorerst ungeklärt bleibt, wer für den Glastürunfall in der PlusCity in Pasching die Verantwortung trägt. Der Chef der Errichterfirma wurde nun in Linz (nicht rechtskräftig) freigesprochen. Er hatte auf die Expertise eines Statikers vertraut.

Den 15. Februar 2016 wird Aldina Z. wohl nie vergessen. Die damals 27-jährige Filialleiterin eines Einrichtungsgeschäftes  schob vor Geschäftsbeginn das Glasportal zur Seite, als die Konstruktion zersplitterte und die schwangere Frau unter sich begrub. Auch eine Reinigungskraft wurde verletzt. Aldina Z. erlitt Wirbelbrüche und Kopfverletzungen. Ihre Tochter kam aber Gott sei Dank gesund zur Welt.

Kritik an der Statik
Adalbert F. aus Niederösterreich, Chef der Errichterfirma, wurde schwere Körperverletzung vorgeworfen. Zwei Gutachter bemängelten die falsch berechnete Statik der Glaskonstruktion und fehlende Hinweise auf eine regelmäßige Wartung. Einer bezeichnete das Glasportal sogar als „tickende Zeitbombe“.  Im Prozess vor Richterin Andrea Haidvogl konnte  Adalbert F. (Verteidiger Josef Weixelbaum aber eine Rechnung und Berechnungen eines Statikers vorlegen.

Freispruch für Firma
Dieser Ziviltechniker, der grünes Licht für die Errichtung  gegeben hatte,  entschlug sich der Aussage. Adalbert F. und seine von einer Verbandshaftungsklage betroffene Firma wurden freigesprochen. Rechtsanwalt Philipp Summereder, der die Interessen von  Aldina Z. vertritt: „Für unsere Zivilklage auf Schmerzensgeld ist der Freispruch sogar positiv, da nun die Haftpflichtversicherung nicht aussteigt.“

Claudia Tröster
Claudia Tröster
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden