Mo, 20. November 2017

Strecke droht Aus

26.09.2009 18:00

SP fordert: „Donauuferbahn retten!“

"Die Donauuferbahn darf nicht aufgelassen werden. Das Land Niederösterreich muss sich aktiv an den notwendigen Modernisierungsmaßnahmen beteiligen", fordert SP-Politiker Josef Jahrmann. Die Strecke ist bei Pendlern und Ausflüglern beliebt. Derzeit ist die Zukunft der Trasse noch nicht gesichert.

"Die ganze Region steht hinter dieser Linie. Ein langsames Sterben wie bei der Ybbstalbahn darf es bei der Donauuferstrecke nicht geben", zeigt sich der sozialdemokratische Landtagsabgeordnete kämpferisch.

Laut Jahrmann drohe das Aus für die beliebten Garnituren: "Denn das Land will sich nicht an den Kosten für die notwendige Sanierung der Gleisanlagen zwischen der oberösterreichischen Landesgrenze und Spitz an der Donau beteiligen." Seitens des Büros des zuständigen VP-Landesrates Johann Heuras heißt es: "Derzeit wird an einem Mobilitätskonzept gearbeitet."

SP-Jahrmann: "Ein Umstieg auf Busverkehr ist hier der falsche Weg. Eine Fahrgastzählung zeigt, dass es im vergangenen Jahr eine Passagiersteigerung um knapp 20 Prozent gab.“

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden