So, 19. November 2017

Obduktionsergebnis

26.09.2009 12:35

14-Jähriger an Überdosis Heroin gestorben

Der Tod eines 14-jährigen Jugendlichen in Vorarlberg im April dieses Jahres hat sich nun als Drogentod herausgestellt. Der stellvertretende Sicherheitsdirektor Hans-Peter Ludescher hat am Samstag bestätigt, dass eine Überdosis Heroin zum Tod des Burschen aus Oberösterreich geführt hat. "Die Obduktion hat ergeben, dass kein Fremdverschulden vorliegt", so Ludescher.

Der Jugendliche war im April tot in seiner Unterkunft in Schnifis (Bezirk Feldkirch) aufgefunden worden. Da keine Todesursache erkennbar war, wurde eine Obduktion angeordnet. Die Ergebnisse der Untersuchung liegen seit Ende August vor. Laut Ludescher wurde der Obduktionsbericht wie üblich an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Medienberichten zufolge kam der 14-Jährige im Frühjahr gemeinsam mit seiner allein erziehenden Mutter nach Vorarlberg, wo er in einer ehemaligen Drogentherapiestation aufgenommen wurde. "Der Jugendliche war kein Klient, wir haben ihm und seiner Mutter lediglich eine Unterkunft angeboten, weil ihnen sonst nirgendwo Hilfe zuteilwurde", sagte der Psychotherapeut, der die Einrichtung betreibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden